Klasse BF17 – begleitetes Fahren

<- Führerscheinklassen PKW

Klasse BF17 – begleitetes Fahren

Bei dem begleiteten Fahren mit 17 Jahren, wird in der Ausbildung genauso verfahren, wie bei der Klasse B.
Die theoretische bzw. praktische Ausbildung umfasst dieselben Stunden.

Was sich unterscheidet:

  • Die Ausbildung in der Fahrschule kann mit 16,5 Jahren begonnen werden
  • Die Erziehungsberechtigten müssen zustimmen
  • Begleitperson/en müssen angegeben werden
  • Mit der Prüfbescheinigung darf bundesweit in Begleitung gefahren werden

Vorraussetzungen an den/die Begleiter:

  • Vollendung des 30. Lebensjahres
  • Mindestens 5 Jahre im Besitz der Fahrerlaubnisklasse B bzw. Klasse 3
  • Maximal 1 Punkt im Verkehrszentralregister (Flensburg)

Der Kartenführerschein wird nach Vollendung des 18. Lebensjahres ausgestellt.

Der Führerschein mit 17 sieht vor, dem endgültigen Alleinfahren der Fahranfänger, eine Begleitphase von ca. einem Jahr, vorraus zu setzen.

Die Aufgabe der Begleitperson besteht im mäßigenden Einfluss und darin, dem Fahranfänger als Berater zur Verfügung zu stehen, insbesondere vor und nach den einzelnen Fahrten.

Keinesfalls soll die Begleitperson als „Hilfsfahrlehrer“ agieren. Sie hat eine rein beratende Funktion und soll durch ihre Anwesenheit dämpfend auf die Fahrweise des Fahranfängers wirken. Die Verantwortung liegt allein beim jungen Fahrer selbst.

Schreibe einen Kommentar